Hier sind die Gedanken zum Tag vom 4. Quartal, Oktober bis Dezember.

Quelle: www.gespraechemitgott.org
Inspiriert u.a. durch die Bücher „Gespräche mit Gott“, „Freundschaft mit Gott“, „Gemeinschaft mit Gott“ und „Neue Offenbarungen“ des amerikanischen Autors Neale Donald Walsch.

 

Gedanke zum Tag - 31. Dezember

Wenn du dich dabei ertappst, dass du negative Gedanken hegst - Gedanken, die deine höchste gedankliche Vorstellung von etwas negieren - dann denk noch einmal!
GmG 1, Seite 147

 

Gedanke zum Tag - 30. Dezember

Das Ziel der menschlichen Seele ist die Erfahrung von allem, damit sie alles sein kann.
GmG 1, Seite 134

 

Gedanke zum Tag - 29. Dezember

Alles, was ihr seht, war einst jemandes Idee.
In eurer Welt existiert nichts, was nicht zunächst als reiner Gedanke vorhanden war.
GmG 1, Seite 121

 

Gedanke zum Tag - 28. Dezember

Auch der Raum wird dreifach unterteilt in "hier","dort" und "Zwischenraum".
Die Definition und die Beschreibung dieses, Zwischenraums sind es, die schwierig, schwer fassbar sind. Der Raum wird in dem Moment, in dem man ihn zu definieren oder zu beschreiben beginnt, zum hier oder dort. Doch wir wissen, dass dieser Zwischenraum existiert.
Er ist das, was das hier und dort an seinem Ort hält.
GmG 1, Seite 120

 

Gedanke zum Tag - 27. Dezember

Ich sage dir, ich verabscheue nichts. Nichts ist mir widerwärtig.
GmG 1, Seite 102

 

Gedanke zum Tag - 26. Dezember

An der Wurzel seid ihr alle die Ursache für die existierenden Zustände, die in einem Räuber das Verlangen wecken oder die augenscheinliche Notwendigkeit schaffen zu stehlen. Ihr alle habt das Bewußtsein geschaffen, das die Vergewaltigung möglich macht. Wenn ihr in euch selbst das seht, was das Verbrechen verursacht hat, dann fangt ihr endlich an, die Verhältnisse, aus denen es entstand, zu heilen.
GmG 1, Seite 88

 

Gedanke zum Tag - 25. Dezember

Alles physische Leben funktioniert in Übereinstimmung mit Naturgesetzen. Wenn ihr euch erst einmal an diese Gesetze erinnert und sie anwendet, dann habt ihr das Leben auf physischer Ebene gemeistert.
GmG 1, Seite 75

 

Gedanke zum Tag - 24. Dezember

Du bist nicht dazu verpflichtet, irgend etwas zu tun.
GmG 1, Seite 304

 

Gedanke zum Tag - 23. Dezember

Du scheinst ziemlich sauer auf mich zu sein.
Gut, damit haben wir einen guten Ausgangspunkt für unsere Diskussion.
GmG 1, Seite 289

 

Gedanke zum Tag - 22. Dezember

Gewissen Seinszuständen entspringt ein so reiches, ein so erfülltes, ein so großartiges und so lohnendes Leben, dass ihr euch um weltliche Güter und weltlichen Erfolg gar nicht mehr zu sorgen braucht.
GmG 1, Seite 265

 

Gedanke zum Tag - 21. Dezember

Manchmal fällt es mir schwer, dich zu führen.
GmG 1, Seite 252

 

Gedanke zum Tag - 20. Dezember

Und es ist noch gar nicht so lange her, dass ihr mich gefürchtet habt.
Jetzt liebt ihr mich in dem Maße, um mich als euch gleichgestellt anzusehen.
Das alles sind äußerst gute Zeichen.
GmG 1, Seite 239

 

Gedanke zum Tag - 19. Dezember

Noch bis vor kurzem habt ihr danach gestrebt, reich und berühmt zu sein.
Nun trachtet ihr danach, ganz einfach und - wie wunderbar - euer Selbst zu sein.
GmG 1, Seite 239

 

Gedanke zum Tag - 18. Dezember

Ausgehend von dieser absolut reinen Form bin ich das, was du aus mir machst. Es ist so, als würdest du schließlich Gott sehen und sagen: "Was machen wir nun daraus?".
Doch ganz gleich, was du aus mir machst, in kann meine reinste Form nicht vergessen und werde immer zu ihr zurückkehren.
Alles andere ist reine Fiktion. Es ist etwas, das du dir ausdenkst.
GmG 2, Seite 366

 

Gedanke zum Tag - 17. Dezember

Noch bis vor kurzem habt ihr das Leben so gelebt, als hätte es weder Sinn noch Zweck.
Nun wisst ihr, dass es keinen Sinn und Zweck hat außer dem, den ihr ihm gebt.
Das ist ein sehr gutes Zeichen.
GmG 1, Seite 238

 

Gedanke zum Tag - 16. Dezember

Du denkst vielleicht, dass dieses "Sei-wer-du-wirklich-bist" eine einfache Sache ist, doch handelt es sich dabei um die größte Herausforderung, der du dich je in deinem Leben stellst.
Tatsächlich kann es sein, dass du nie dahin gelangst. Nur wenige Menschen kommen dahin - weder innerhalb eines Lebens noch in vielen Leben.
GmG 1, Seite 226

 

Gedanke zum Tag - 15. Dezember

Langfristige Beziehungen bieten bemerkenswerte Gelegenheiten für gemeinsames Wachstum, gemeinsame Ausdrucksform und gemeinsame Erfüllung und das beinhaltet seinen eigenen Lohn.
GmG 1, Seite 213

 

Gedanke zum Tag - 14. Dezember

Der Test eurer Beziehungen war darauf ausgerichtet, wie gut die andere Person euren Ideen und Vorstellungen entsprach, und wie gut ihr selbst ihren Ideen und Vorstellungen entsprochen habt.
Doch der einzige wahre Test besteht darin, wie gut ihr euren Ideen und Vorstellungen entsprecht.
GmG 1, Seite 191

 

Gedanke zum Tag - 13. Dezember

Du bekommst immer, was du erschaffst, und du bist immer am Erschaffen.
GmG 1, Seite 183

 

Gedanke zum Tag - 12. Dezember

Du kannst in deinem Leben entweder verdammt glücklich oder gesegnet glücklich sein. Ich möchte lieber, daß du gesegnet glücklich bist, aber natürlich werde ich mich auf keinen Fall in deine Entscheidungen einmischen.
GmG 1, Seite 182

 

Gedanke zum Tag - 11. Dezember

Wie ich bereits erklärte, könnt ihr in der Abwesenheit dessen, was ihr nicht seid, nicht erkennen und werden, was ihr seid.
GmG 1, Seite 168

 

Gedanke zum Tag - 10. Dezember

Der Himmel - wie ihr ihn nennt - ist nirgendwo. Er ist jetzt, und er ist hier.
GmG 1, Seite 155

 

Gedanke zum Tag - 09. Dezember

Also habt ihr euch selbst von Anfang an dort (in der Hölle) niedergelassen, um zu vermeiden, dort hinzukommen. Hm - interessante Strategie.
GmG 1, Seite 141

 

Gedanke zum Tag - 08. Dezember

Und jeder dieser Meister verkündete euch die gleiche Botschaft: Was ich bin, seid ihr ebenso.
Was ich tun kann, könnt ihr ebenfalls tun. Diese Dinge und mehr werdet auch ihr tun.
GmG 1, Seite 138

 

Gedanke zum Tag - 07. Dezember

Keiner, der Meisterschaft erlangt hat, ist langweilig. Er mag vielleicht ungewöhnlich, möglicherweise sogar außergewöhnlich sein. Aber er ist niemals langweilig.
GmG 1, Seite 126

 

Gedanke zum Tag - 06. Dezember

Also dieser Gott, an den du glaubst, dieser Gott kann alles tun. Er kann nur nicht sprechen.
GmG 1, Seite 113

 

Gedanke zum Tag - 05. Dezember

Du hast diese fixe Idee, dass Gott sich immer nur auf eine Weise im Leben zeigt.
Das ist eine sehr gefährliche Vorstellung. Sie hindert dich daran, Gott überall zu sehen.
GmG 1, Seite 100

 

Gedanke zum Tag - 04. Dezember

Ich mache euch mit deutlichen Worten klar, dass die Welt existiert, wie sie existiert, weil ihr es so gewählt habt.
GmG 1, Seite 86

 

Gedanke zum Tag - 03. Dezember

Die Hölle ist das Gegenteil von Freude. Sie ist Unerfülltsein.
Sie ist das Wissen über wer-und-was-du-bist und das Scheitern, dies zu erfahren.
Sie ist weniger, geringer sein. Das ist die Hölle, und für eure Seele gibt es keine schlimmere.
GmG 1, Seite 73

 

Gedanke zum Tag - 02. Dezember

Innerhalb des Reichs der groben Beziehungen kann nichts Vorstellbares ohne die Vorstellung seines Gegenteils existieren.
GmG 1, Seite 60

 

Gedanke zum Tag - 01. Dezember

Die Seele - deine Seele - weiß zu jeder Zeit alles, was es zu wissen gibt. Ihr ist nichts verborgen, nichts unbekannt.
Doch dieses Wissen reicht nicht aus. Die Seele strebt nach der Erfahrung.
GmG 1, Seite 47

 

Gedanke zum Tag - 30. November

Um vollständig erfahren zu können, wer-ihr-seid, braucht ihr nicht unbedingt einen bestimmten anderen Menschen, und doch ... seid ihr ohne einen anderen nichts.
GmG 1, Seite 190

 

Gedanke zum Tag - 29. November

Und obwohl es empfehlenswert ist, sich zu wünschen, dass alle Seelen unter komfortablen Umständen leben mögen, muss doch eine jede von ihnen ihr eigenes Schicksal - in diesem Moment - wählen, und tut es auch.
GmG 1, Seite 177

 

Gedanke zum Tag - 28. November

Es geht im Leben nicht darum, irgendwohin zu gelangen - es geht darum, dass ihr bemerkt, dass ihr schon dort seid und bereits immer dort ward.
GmG 1, Seite 164

 

Gedanke zum Tag - 27. November

Achtet einfach darauf, wer und was ihr seid, was ihr tut und habt, und schaut, ob es euch dienlich ist.
GmG 1, Seite 164

 

Gedanke zum Tag - 26. November

Denn Gott kommandiert nicht herum, was von ihm erschaffen worden ist.
GmG 1, Seite 154

 

Gedanke zum Tag - 25. November

IST ES NICHT interessant, dass du nichts Blasphemisches daran findest, wenn jemand bestrebt ist, dem Teufel zu gleichen, du dich aber in deinen Gefühlen verletzt fühlst, wenn es ums Bestreben geht, Gott zu gleichen ...
GmG 1, Seite 137

 

Gedanke zum Tag - 24. November

Du willst, dass der Schmerz, das Leiden aufhört, die Illusion ein Ende hat. Du hast genug von der Welt, so wie sie gegenwärtig ist. Du suchst nach einer neueren Welt.
Suche sie nicht länger. Beschwöre sie jetzt herbei.
GmG 1, Seite 124

 

Gedanke zum Tag - 23. November

ICH BIN FROH, dass du gekommen bist. Ich war immer da, um dir zu helfen. Ich bin jetzt hier.
GmG 1, Seite 110

 

Gedanke zum Tag - 22. November

Indem ich "etwas anderes" - namentlich das Reich des Relativen - erschuf, habe ich eine Umgebung bereitet, in der ihr wählen könnt, Gott zu sein, statt dass euch nur einfach gesagt wird, dass ihr Gott seid.
GmG 1, Seite 97

 

Gedanke zum Tag - 21. November

An dem Tag, an dem ihr wirklich dem Hunger ein Ende setzen wollt, wird es keinen Hunger mehr geben.
GmG 1, Seite 86

 

Gedanke zum Tag - 20. November

So etwas wie die Zehn Gebote gibt es nicht.
GmG 1, Seite 150

 

Gedanke zum Tag - 19. November

Das Wort "Ich" ist der Schlüssel, der die Maschine des Erschaffens in Gang setzt. Die Worte "Ich bin" sind außerordentlich machtvoll. Sie sind Aussagen gegenüber dem Universum. Befehle.
GmG 1, Seite 268

 

Gedanke zum Tag - 18. November

Beschließe, dass du das nächste Mal handelst, bevor du denkst.
GmG 1, Seite 254

 

Gedanke zum Tag - 17. November

WENIGER SCHMERZ OHNE mehr Weisheit vereitelt euer Ziel; erlaubt euch nicht, unendliche Freude zu erfahren - die das ist, Was-Ich-Bin.
GmG 1, Seite 240

 

Gedanke zum Tag - 16. November

Du liebst das Drama, den Schmerz. Du liebst das "Nichtwissen", das Geheimnis, die Spannung - all dies! Deshalb bist du hier!
GmG 1, Seite 228

 

Gedanke zum Tag - 15. November

Du musst nicht irgend etwas tun? Wenn du das Leben auf dieser Ebene genießt, wenn du das Gefühl hast, dass dies das Allerhöchste für dich ist, kannst du diese Erfahrung stets von neuem machen!
GmG 1, Seite 228

 

Gedanke zum Tag - 14. November

DAS IST DAS Problem mit der Wahrheit. Die Wahrheit ist unnachgiebig. Sie lässt dich nicht in Ruhe. Sie schleicht sich von allen Seiten an dich heran und zeigt dir, was wirklich ist.
Das kann ärgerlich sein.
GmG 1, Seite 216

 

Gedanke zum Tag - 13. November

Denn selbst der, der missbraucht, wird ebenfalls missbraucht, wenn ihm gestattet wird, diesen Missbrauch fortzusetzen.
GmG 1 - Seite 203

 

Gedanke zum Tag - 12. November

Natürlich setzt die Entscheidung darüber, was für euch das Beste ist, voraus, dass ihr für euch bestimmt, was ihr denn zu tun versucht. Das ist ein wichtiger Schritt, den viele Menschen ignorieren.
Worauf seid ihr aus? Was ist euer Lebensziel? Ohne Antworten auf diese Fragen bleibt die Frage, was unter irgendwelchen gegebenen Umständen das "Beste" ist, ein Rätsel.
GmG 1, Seite 203

 

Gedanke zum Tag - 11. November

Beziehungen - wie alles im Leben - können nur einen einzigen Sinn und Zweck haben: nämlich den, dass ihr seid und entscheidet, wer-ihr-wirklich-seid.
GmG 1, Seite 189

 

Gedanke zum Tag - 10. November

Meine Entlohnung - der Lohn, den du erhältst, wenn du "für mich arbeitest" - beinhaltet sehr viel mehr als spirituellen Trost. Du kannst auch physischen Komfort haben.
Doch ironischerweise wird, wenn du die Art von spirituellem Trost erfährst, den meine Entlohnung bietet, der physische Komfort das letzte sein, worum du dich sorgst.
GmG 1, Seite 176

 

Gedanke zum Tag - 09. November

In Wahrheit gibt es nichts, dem du entsagen kannst - weil das, dem du dich widersetzt, bestehen bleibt.
Wahre Entsagung entsagt nicht, sondern trifft einfach eine andere Wahl.
Dies ist ein Akt des Sichzubewegens auf etwas, nicht des Sichwegbewegens von etwas.
GmG 1, Seite 163

 

Gedanke zum Tag - 08. November

Gott sagt, es ist in Ordnung, glücklich zu sein - auch bei eurer Arbeit.
Eure Arbeit ist eine Aussage darüber, wer-ihr-seid. Wenn sie es nicht ist, warum tut ihr sie dann?
GmG 1, Seite 280

 

Gedanke zum Tag - 07. November

SIE (die Hölle) IST DIE Erfahrung des schlimmstmöglichen Resultats eurer gewählten Optionen, Entscheidungen und Schöpfungen. Sie ist die natürliche Konsequenz eines jeden Gedankens, der mich leugnet oder "nein" sagt zu dem, wer-ihr-seid in Beziehung zu mir.
Sie ist der Schmerz, den ihr durch falsches Denken erleidet.
GmG 1, Seite 72

 

Gedanke zum Tag - 06. November

Alles ist eins, und alles schreitet vom einen zum anderen in einem endlosen Kreis voran.
GmG 1, Seite 60

 

Gedanke zum Tag - 05. November

Das Leben (wie ihr es nennt) gibt euch die Gelegenheit, auf der Erfahrungsebene etwas kennenzulernen, was ihr bereits auf der Ebene der Begrifflichkeit wisst. Ihr müsst nichts lernen, um dies zu tun.
Ihr müsst euch nur an das erinnern, was ihr bereits wisst, und danach handeln.
GmG 1, Seite 46

 

Gedanke zum Tag - 04. November

Der Gebetsvorgang wird sehr viel einfacher, wenn ihr nicht glauben müsst, dass Gott zu jeder Bitte immer "ja" sagen wird, sondern vielmehr intuitiv versteht, dass die Bitte selbst gar nicht notwendig ist.
GmG 1, Seite 33

 

Gedanke zum Tag - 03. November

ICH REDE MIT jedermann. Immer. Die Frage ist nicht, mit wem ich rede, sondern wer zuhört.
GmG 1, Seite 20

 

Gedanke zum Tag - 02. November

Doch ihr könnt für Unterweisungen nicht offen sein, solange ihr euch mit Ausnahme eurer eigenen Wahrheit allem verschließt.
GmG 1, Seite 293

 

Gedanke zum Tag - 01. November

Doch ihr könnt für Unterweisungen nicht offen sein, solange ihr euch mit Ausnahme eurer eigenen Wahrheit allem verschließt.
GmG 1 - Seite 293

 

Gedanke zum Tag - 31. Oktober

Anderen mit Liebe zu begegnen heißt also nicht notwendigerweise, dass ihr diesen Menschen gestattet zu tun, was sie wollen.
GmG 1, Seite 204

 

Gedanke zum Tag - 30. Oktober

Ihr müsst eure Gefühle achten, weil ihr auf diese Weise euer Selbst achtet. Und ihr müsst euren Nächsten lieben wie euch selbst.
Wie könnt ihr je erwarten, dass ihr die Gefühle eines anderen versteht und respektiert, wenn ihr die Gefühle eures Selbst nicht achten könnt?
GmG 1, Seite 197

 

Gedanke zum Tag - 29. Oktober

Denn alles, was ich erdenke, gedanklich empfange - alles, dem ich Leben gebe -, ist vollkommen;
eine vollkommene Widerspiegelung der Vollkommenheit selbst, geschaffen nach meinem Ebenbild.
GmG 1, Seite 185

 

Gedanke zum Tag - 28. Oktober

Es gibt nichts in eurer Realität, an dem festzuhalten sich lohnt.
GmG 1, Seite 162

 

Gedanke zum Tag - 27. Oktober

Dieser Drang zum Tun wird Leidenschaft genannt. Töte die Leidenschaft, und du tötest Gott. Leidenschaft ist Gott, der "hallo" sagen möchte.
GmG 1, Seite 160

 

Gedanke zum Tag - 26. Oktober

Manche von euch gehen ihren Weg in aller Wachheit, während manche schlafwandeln.
Doch ihr alle erschafft eure Realität - ihr erschafft sie, ihr entdeckt sie nicht -, benutzt die Macht, die euch von mir verliehen wurde, und wendet den Prozess an, den ich gerade beschrieben habe.
GmG 1, Seite 146

 

Gedanke zum Tag - 25. Oktober

Wenn es einen Aspekt der Schöpfung gibt, der dir nicht gefällt, dann segne und ändere ihn einfach.
Triff eine neue Wahl. Ruf eine neue Realität herbei. Denk einen neuen Gedanken. Sag ein neues Wort. Tu etwas Neues. Mach es hervorragend, und der Rest der Welt wird dir folgen. Bitte sie darum. Ruf sie an. Sag: "Ich bin das Leben und der Weg, folge mir.
So manifestiert sich Gottes Wille, wie im Himmel so auf Erden".
GmG 1, Seite 145

 

Gedanke zum Tag - 24. Oktober

Feiere und freue dich an allem, was du erschaffst, erschaffen hast. Einen Teil davon ablehnen, heißt einen Teil von dir ablehnen. Erkenne als dein eigen an, beanspruche, segne, sei dankbar für das, was immer sich dir im Moment als Teil deiner Schöpfung zeigt.
Verdamme es nicht ("Gottverdammt noch mal!"), denn es verdammen heißt dich selbst verdammen.
GmG 1, Seite 145

 

Gedanke zum Tag - 23. Oktober

Jeder Angriff ist ein Hilferuf.
GmG 1, Seite 143

 

Gedanke zum Tag - 22. Oktober

Irgendwie seid ihr mal auf die Idee verfallen, dass es gottgefällig sei, sich selbst Freude zu verwehren; dass es eine himmlische Tugend sei, das Leben nicht zu feiern.
Selbstverleugnung, so habt ihr euch gesagt, heißt Gutsein.
GmG 1, Seite 133

 

Gedanke zum Tag - 21. Oktober

Das größte Geschenk, das ihr Sterbenden machen könnt, ist, sie in Frieden sterben zu lassen. GmG 1, Seite 130

 

Gedanke zum Tag - 20. Oktober

Wenn du pleite bist, bist du pleite. Es ist sinnlos zu lügen, und der Versuch, eine Geschichte zu fabrizieren, um es nicht zuzugeben, schwächt nur.
Doch wie ihr darüber denkt - "pleite zu sein ist schlecht", "das ist ja entsetzlich", "ich bin ein schlechter Mensch, weil gute Menschen, die hart arbeiten und sich wirklich bemühen, nie pleite sind" usw.-, das bestimmt, wie ihr das "Pleitesein" erfahrt.
GmG 1, Seite 127

 

Gedanke zum Tag - 19. Oktober

Dies ist ein Aufruf, mit einem solchen unbewussten Leben aufzuhören.
Es ist eine Herausforderung, zu der dich deine Seele seit Anbeginn der Zeit aufgerufen hat.
GmG 1, Seite 125

 

Gedanke zum Tag - 18. Oktober

Die Ironie bei allem ist die, dass ich nicht angebetet werden will, euren Gehorsam nicht brauche und es nicht nötig ist, dass ihr mir dient.
GmG 1, Seite 107

 

Gedanke zum Tag - 17. Oktober

Ihr wartet nicht auf eure eigene Erfahrung, ihr akzeptiert die Erfahrung anderer (buchstäblich) als das Evangelium, und wenn ihr dann zum ersten Mal der tatsächlichen Erfahrung begegnet, stülpt ihr dieser Begebenheit das über, was ihr bereits zu wissen glaubt.
GmG 1, Seite 105

 

Gedanke zum Tag - 16. Oktober

Alles ist im Angesicht Gottes "akzeptabel", denn wie kann Gott nicht das akzeptieren, was ist?
Ein Ding ablehnen heißt, seine Existenz leugnen.
Die Beurteilung, dass es nicht in Ordnung ist, besagt, dass es nicht Teil von mir ist - und das ist unmöglich.
GmG 1, Seite 103

 

Gedanke zum Tag - 15. Oktober

Das erste Gesetz lautet, dass ihr sein, tun und haben könnt, was immer ihr euch vorstellt.
Das Zweite Gesetz lautet, dass ihr das anzieht, was ihr fürchtet.
GmG 1, Seite 92

 

Gedanke zum Tag - 14. Oktober

Erlaube jeder Seele, ihren Weg zu gehen.
GmG 1, Seite 83

 

Gedanke zum Tag - 13. Oktober

Euer Potential ist unbegrenzt in allem, was zu tun ihr gewählt habt. Geh nicht davon aus, dass eine Seele, die sich in einem behinderten Körper, wie du es nennst, inkarniert hat, nicht ihr volles Potential erlangt hat, denn du weißt nicht, was diese Seele zu tun versucht hat. Du verstehst ihr Vorhaben nicht. Du bist dir über ihre Absicht im unklaren.
Segne deshalb jede Person und jeden Umstand und bedanke dich.
GmG 1, Seite 81

 

Gedanke zum Tag - 12. Oktober

Denn in Gottes Welt geschieht nichts zufällig, und so etwas wie einen Zufall gibt es nicht.
GmG 1, Seite 81

 

Gedanke zum Tag - 11. Oktober

Es gibt nur einen Grund, irgend etwas zu tun: es zu tun als eine Aussage gegenüber dem Universum darüber, wer-ihr-seid.
GmG 1, Seite 67

 

Gedanke zum Tag - 10. Oktober

Ihr könnt nicht nicht meine Nachkommen sein, so sehr ihr euch auch bemühen mögt - doch ihr könnt vergessen.
GmG 1, Seite 55

 

Gedanke zum Tag - 09. Oktober

Und so teilte sich Alles-Was-Ist in sich selbst - wurde in einem gloriosen Augenblick das, was dies ist, und das, was das ist. Zum ersten Mal existierten dies und das gesondert voneinander.
Und doch existierte beides zugleich und tat all das, was keines von beidem war.
GmG 1, Seite 49

 

Gedanke zum Tag - 08. Oktober

Am Anfang war nur das, was Ist, und nichts anderes. Doch Alles-Was-Ist konnte sich nicht selbst erkennen - weil Alles-Was-Ist alles war, was da war, und nichts sonst. Und daher war Alles-Was-Ist ... nicht. Denn in Abwesenheit von etwas anderem ist Alles-Was-Ist nicht.
GmG 1, Seite 47

 

Gedanke zum Tag - 07. Oktober

Jeder Gedanke, jedes Wort oder jede Tat eines Menschen gründen sich auf eine dieser beiden Emotionen, Angst und Liebe.
Darin habt ihr keine Wahl, denn es steht euch nichts anderes zur Wahl.
Aber ihr habt freie Wahl welche der beiden ihr euch aussuchen wollt.
GmG 1, Seite 43

 

Gedanke zum Tag - 06. Oktober

Doch wenn ihr wüsstet, wer-ihr-seid - dass ihr die herrlichsten, bemerkenswertesten und glanzvollsten Kreaturen seid, die von Gott je erschaffen wurden -, würdet ihr euch niemals ängstigen.
GmG 1, Seite 39

 

Gedanke zum Tag - 05. Oktober

Alle menschlichen Handlungen gründen sich auf tiefster Ebene auf zwei Emotionen: auf Angst oder auf Liebe.
GmG 1, Seite 37

 

Gedanke zum Tag - 04. Oktober

Es bekümmert mich nicht, was du tust, und das zu hören ist für dich hart.
Doch bekümmert es dich denn, was deine Kinder tun, wenn du sie zum Spielen hinaus schickst?
Ist es für dich von irgendwelcher Bedeutung, ob sie Fangen oder Verstecken oder Ochs am Berg spielen?
GmG 1, Seite 35

 

Gedanke zum Tag - 03. Oktober

Höre auf deine Gefühle, deine erhabensten Gedanken, deine Erfahrung. Wenn sich irgend etwas davon von dem unterscheidet, was dir deine Lehrer erzählt haben oder du in Büchern gelesen hast, dann vergiss die Worte. Worte sind die am wenigsten zuverlässigen Wahrheitslieferanten.
GmG 1, Seite 28

 

Gedanke zum Tag - 02. Oktober

Ich kann dir meine Wahrheit nicht verkünden, solange du nicht aufhörst, mir die deine zu verkünden.
GmG 1, Seite 27

 

Gedanke zum Tag - 01. Oktober

Ihr definiert euch selbst über das, was ihr das Böse nennt, und über das, was ihr als das Gute bezeichnet.
Von daher wäre es der größte Frevel, wenn ihr überhaupt nichts als böse bezeichnen würdet.
GmG 1, Seite 206

Wo bin ich?

Startseite Gedanke zum Tag Oktober - Dezember

Wer suchet, der ...

Besucherzähler

Heute 1

Gestern 67

Seit Mai 2012 142335

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok